Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dr. med. dent. Christiane Kannenberg leitet eine Zahnarztpraxis in Berlin im Gespräch mit einem Patienten über vollkeramischen Zahnersatz

Vollkeramischer Zahnersatz in Hamburg

Fachleute antworten…

Vollkeramischer Zahnersatz in Hamburg bietet viele neue Möglichkeiten. Immer mehr Menschen möchten möglichst vollständig auf Metall im Mund verzichten. Kronen oder Brücken lassen sich aus Vollkeramik komplett metallfrei anfertigen. Doch das Material ist nicht für alle Anwendungen gleichermaßen gut geeignet. Frau Dr. med. dent. Christiane Kannenberg leitet eine Zahnarztpraxis in Berlin und erklärte uns im Interview, auf was es beim Einsatz von Vollkeramik ankommt.

 

Warum wird Vollkeramik im zahnärztlichen Bereich häufig verwendet?

Zahnfüllungen bestanden früher oft aus Amalgam, was heute aufgrund des Quecksilbergehaltes kritisch betrachtet wird. Immer mehr Menschen möchten auf Amalgam verzichten oder generell gar kein Metall auf Dauer im Mund tragen. Zum einen, weil Metalle Allergien auslösen können. Zum anderen kann es in bestimmten Fällen, wenn unterschiedliche Metallverbindungen im Mund verwendet wurden, zum Auftreten von Kriechstrom, auch galvanischer Strom genannt, kommen. Man spricht dann auch von der sogenannten Mundbatterie. Das verwendete Material für Vollkeramik ist meist Zirkoniumdioxid, das – auch wenn es chemisch nicht ganz korrekt ist – häufig auch nur als Zirkon bezeichnet wird. Aus diesem High-Tech-Keramikwerkstoff lassen sich Zahnfüllungen, Kronen und Brücken ganz ohne Metall fertigen. Zirkoniumdioxid ist sehr hart. Es eignet sich darum besonders gut für größere Füllungen, Inlays und für den Ersatz fehlender Zähne.

 

Vollkeramik ist außerdem sehr gut verträglich. Das Material ist biokompatibel und gibt keine Stoffe ab, die zu Unverträglichkeiten oder allergischen Reaktionen führen können. Zahnersatz aus Vollkeramik ist unempfindlich gegenüber Temperaturänderungen und kann den Geschmackssinn nicht beeinträchtigen. Durch die Härte des Materials ist Vollkeramik auch sehr stabil und langlebig. Ein weiterer Vorteil: Die Oberfläche ist sehr glatt. Dadurch gibt es weniger Ansatzpunkte für die Bildung von Zahnbelag und für das Bakterienwachstum. Karies und Zahnfleischentzündungen kommen dadurch seltener vor. Zudem gibt es auch einen optischen Aspekt, denn Keramik, Kunststoffe oder Komposit lassen sich an die natürliche Zahnfarbe anpassen. Das ist im Bereich der gut sichtbaren Frontzähne von besonderer Bedeutung.

 

Wie aufwändig ist die Versorgung mit vollkeramischem Zahnersatz für Ihre Patienten?

Beginn jeder Behandlung ist ein ausführliches Gespräch und eine genaue Untersuchung. Egal ob Sie zu mir nach Steglitz oder in eine Praxis in Hamburg kommen: Zunächst überlegen Zahnarzt und Patient gemeinsam, was gewünscht ist, wie das Ergebnis aussehen soll, und welche Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Ist die Entscheidung für einen Zahnersatz aus Vollkeramik gefallen, kommt im nächsten Schritt die individuelle Anfertigung. Wie aufwändig diese ist, hängt von einigen Punkten ab: Um welchen Zahnersatz handelt es sich? Wie groß ist das Werkstück? Sind vorher noch andere Zahnbehandlungen nötig? Die Fertigung läuft im Zahnlabor heute mit hochmodernen Methoden ab. Dazu gehört zum Beispiel die sogenannte CAD/CAM-Technik. CAD bezieht sich auf den Entwurf des Zahnersatzes und bedeutet „Computer Aided Design“. Der Computer berechnet auf den Bruchteil von Millimetern genau die Form des Zahnersatzes. Gefertigt wir dieser dann mit der CAM-Technik, dem „Computer Aided Manufacturing“. Computergesteuerte Geräte stellen Keramikzahnersatz her, der absolut exakt zum Zahn und seinen Nachbarzähnen passt. Wenn Sie sich für Zahnersatz aus Vollkeramik interessieren, lassen Sie sich am besten in Ihrer Zahnarztpraxis beraten, ob sich diese Möglichkeit für Sie eignet und mit welchen Kosten Sie in Ihrem Fall rechnen müssen.

 

Welche Arten von Zahnersatz lassen sich aus Vollkeramik herstellen?

In meiner Praxis - wie auch in vermutlich jeder Zahnarztpraxis in Hamburg - wird Vollkeramik verwendet. Dabei gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Ein wichtiger Bereich ist der klassische Zahnersatz, mit dem ein oder mehrere fehlende Zähne ersetzt werden. Dazu gehören Kronen, die zum Einsatz kommen, wenn einzelne Zähne zu einem großen Teil zerstört sind, die Zahnwurzel bzw. ein Zahnstumpf aber noch vollständig erhalten ist. Auch Brücken lassen sich aus Vollkeramik fertigen. Sie ersetzen einzelne oder mehrere vollständig fehlende Zähne und werden an den Nachbarzähnen befestigt. Ein weniger bekannter, aber sehr interessanter Bereich zum Einsatz von Vollkeramik in Hamburg sind die Veneers. Diese hauchdünnen Keramikplättchen werden auch Verblendschalen genannt. Sie sind der Grund, warum viele Promis und Schauspieler so makellos gerade Zahnreihen haben. Vorne auf die Frontzähne aufgebracht sind sie von echten Zähnen kaum zu unterscheiden und gleichen leichte Unregelmäßigkeiten, Zahnlücken oder auch Flecken und Verfärbungen aus.


Ist Vollkeramik grundsätzlich immer die bessere Wahl im Vergleich zu anderen Materialien?

Hier muss man immer ganz individuell entscheiden. Vollkeramischer Zahnersatz wird in Hamburg zwar aus den vorher bereits genannten Gründen oft eingesetzt, ist aber nicht immer automatisch die beste Wahl. Es gibt auch Situationen, in denen wir Zahnärzte von Vollkeramik eher abraten. Das sollten Interessierte aber am besten mit dem Zahnarzt ihres Vertrauens besprechen, der Zähne und Kiefer genau beurteilen kann. Dabei spielt eine Rolle, wie die Nachbarzähne aussehen, wie der Kieferknochen beschaffen, wie stark die Zahnschäden sind und ob vorher schon Behandlungen gemacht wurden. Natürlich werden auch Vorlieben und Wünsche, dazu gehören auch preisliche Vorstellungen, des Patienten berücksichtigt.

 

Ein Beispiel, wann sich Vollkeramik nicht optimal eignet: Materialien wie Zirkoniumdioxid sind extrem hart. Das ist in Bezug auf Stabilität und Langlebigkeit von Vorteil, kann aber manchmal auch unerwünscht sein. Im Kiefer greifen die Zähne des Ober- und Unterkiefer aufeinander. Ein sehr harter Zahnersatz führt zu einer stärkeren Beanspruchung des Gegenzahnes. Um diesen zu schonen, können manchmal weichere Materialien die bessere Wahl sein. In jedem Falle ist das Ziel jeder zahnmedizinischen Behandlung in Hamburg, dass der Patient danach wieder normal kauen und sprechen kann und sich vor allem mit dem Zahnersatz wohl fühlt. Wie wir das erreichen, entscheiden wir in jedem einzelnen Fall individuell. Es muss nicht immer Vollkeramik sein. Zum Beispiel kann je nach Ausgangslage auch ein teleskopierender Zahnersatz eine gute Lösung sein.

 

Wie funktioniert ein teleskopierender Zahnersatz?

Der teleskopierende Zahnersatz wird auch Teleskopprothese genannt. Es handelt sich dabei um herausnehmbaren Zahnersatz, den eine Zahnarztpraxis in Hamburg zum Beispiel einsetzen kann, wenn nur noch wenige eigene Zähne vorhanden sind. Manchmal ist es Patienten auch lieber, dass der Zahnersatz nicht fest im Kiefer verankert wird, sondern sich herausnehmen lässt. Das Prinzip einer Teleskopbrücke ist, dass sie aus zwei Teilen besteht. Einer davon wird an den eigenen Zähnen befestigt. Darauf passt der herausnehmbare Teil ganz exakt. Der teleskopierende Zahnersatz sitzt dadurch sehr sicher. Ob Teleskopprothese oder vollkeramischer Zahnersatz wird in Hamburg beim Zahnarzt je nach Ihrer persönlichen Situation entschieden.

 

Seit wann sind Sie als Zahnärztin tätig?

Die Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Christiane Kannenberg in Berlin führe ich seit 20 Jahren. Dabei habe ich meine Leidenschaft zum Beruf gemacht und kümmere mich sehr gerne um die Zahngesundheit meiner Patienten. Dazu gehört die Prophylaxe durch Vorsorgeuntersuchungen oder durch die professionelle Zahnreinigung, aber auch die Behandlung und Versorgung aller Schäden oder Entzündungen an Zähnen, Kieferknochen und Zahnfleisch. Genauso wie jede gute Zahnarztpraxis in Hamburg legen auch wir großen Wert darauf, dass Patienten sich wohlfühlen. Viele Menschen haben große Angst vor Zahnarztbesuchen, die oft immer stärker wird, je länger sie nicht in der Zahnarztpraxis waren und je größer die Probleme dadurch inzwischen geworden sind. Scheuen Sie sich nicht, auch in diesen Fällen die Behandlung anzugehen. Schildern Sie vor Ihrem Besuch Ihre Sorgen, dann gehen Zahnärzte und das Praxispersonal sehr sensibel und behutsam auf Sie ein. Wenn vollkeramischer Zahnersatz in Hamburg gewünscht ist, dann gibt es auch hier viele Zahnärzte, die Sie gerne beraten und Ihnen in allen Fragen rund um Ihren Zahnersatz hilfreich zur Seite stehen.

 

Vielen Dank für das Gespräch,
Dr. Kannenberg.

 

Das Interview führte Kai Kruel.

 

Wir sprachen mit Frau Dr. med. dent. Christiane Kannenberg, Inhaberin der Zahnarztpraxis Kannenberg in Berlin Steglitz, über vollkeramischen Zahnersatz.

 

Seit über 20 Jahren praktiziere ich in meiner Praxis in Steglitz als Zahnärztin. Dabei ist mir die optimale medizinische Zahnbehandlung sehr wichtig.

 

Zu meinen Schwerpunkten gehören u. a.

  • Ästhetische Zahnheilkunde
  • Prophylaxe
  • Parodontologie
  • Implantologie

Vereinbaren Sie noch heute Ihren Termin, ich freue mich auf Sie.

 

Dr. med. dent. Christiane Kannenberg

Grunewaldstr. 27

12165 Berlin Steglitz

 

Telefon 030 8234741

Fax 030 89726380

 

Mail: zahnarztpraxis.dr.kannenberg@googlemail.com

 

Sprechzeiten:

Montag und Donnerstag 09.00-18.00 Uhr,
Dienstag 09.00-16.00 Uhr,
Mittwoch nach Vereinbarung,
Freitag 09.00-14.00 Uhr

Termine nach Vereinbarung

 

 

Sie können für Dr. med. dent. Christiane Kannenberg, Berlin Steglitz Bewertungen abgeben, oder sich die Bewertungen von Patienten ansehen. Klicken Sie.

 

 

 

 

Foto auf dieser Seite: SolisImages / Fotolia.com (Zahnärztin mit Zahnersatzmodell im Gespräch mit Patienten)

Dr. med. dent. Christiane Kannenberg leitet eine Zahnarztpraxis in Berlin im Gespräch mit einem Patienten über vollkeramischen Zahnersatz

Dr. med. dent. Christiane Kannenberg leitet eine Zahnarztpraxis in Berlin im Gespräch mit einem Patienten über vollkeramischen Zahnersatz

Dr. med. dent. Christiane Kannenberg leitet eine Zahnarztpraxis in Berlin im Gespräch mit einem Patienten über vollkeramischen Zahnersatz

Wir sprachen mit Frau Dr. med. dent. Christiane Kannenberg, Inhaberin der Zahnarztpraxis Kannenberg in Berlin Steglitz, über vollkeramischen Zahnersatz.

 

Dr. med. dent. Christiane Kannenberg

Grunewaldstr. 27

12165 Berlin Steglitz

 

Telefon 030 8234741

Fax 030 89726380

 

Mail: zahnarztpraxis.dr.kannenberg@googlemail.com

 

Wir sprachen mit Frau Dr. med. dent. Christiane Kannenberg, Inhaberin der Zahnarztpraxis Kannenberg in Berlin Steglitz, über vollkeramischen Zahnersatz.

 

Seit über 20 Jahren praktiziere ich in meiner Praxis in Steglitz als Zahnärztin. Dabei ist mir die optimale medizinische Zahnbehandlung sehr wichtig.

 

Zu meinen Schwerpunkten gehören u. a.

  • Ästhetische Zahnheilkunde
  • Prophylaxe
  • Parodontologie
  • Implantologie

Vereinbaren Sie noch heute Ihren Termin, ich freue mich auf Sie.

 

Dr. med. dent. Christiane Kannenberg

Grunewaldstr. 27

12165 Berlin Steglitz

 

Telefon 030 8234741

Fax 030 89726380

 

Mail: zahnarztpraxis.dr.kannenberg@googlemail.com

 

Sprechzeiten:

Montag und Donnerstag 09.00-18.00 Uhr,
Dienstag 09.00-16.00 Uhr,
Mittwoch nach Vereinbarung,
Freitag 09.00-14.00 Uhr

Termine nach Vereinbarung

 

 

Sie können für Dr. med. dent. Christiane Kannenberg, Berlin Steglitz Bewertungen abgeben, oder sich die Bewertungen von Patienten ansehen. Klicken Sie.

 

 

 

 

Foto auf dieser Seite: SolisImages / Fotolia.com (Zahnärztin mit Zahnersatzmodell im Gespräch mit Patienten)

Dr. med. dent. Christiane Kannenberg leitet eine Zahnarztpraxis in Berlin im Gespräch mit einem Patienten über vollkeramischen Zahnersatz
Dr. med. dent. Christiane Kannenberg leitet eine Zahnarztpraxis in Berlin im Gespräch mit einem Patienten über vollkeramischen Zahnersatz
Dr. med. dent. Christiane Kannenberg leitet eine Zahnarztpraxis in Berlin im Gespräch mit einem Patienten über vollkeramischen Zahnersatz